Begonnen hat alles während meiner Schwangerschaft mit unserer mittlerweile 3jährigen Tochter „Zoe Brooklyn“

Bei der Suche nach Baby Erstausstattung wie Wickelunterlagen, Spielsachen Schnullerketten usw ist uns sehr schnell aufgefallen, das wir irgendwie nichts Passendes für unseren Geschmack finden konnten. Auch wollten wir als stolze künftige Eltern die Sachen gerne mit dem Namen unseres Kindes personalisieren lassen was sehr kompliziert bis unmöglich war.

Als Zoe ca. 3 Monate alt war, habe ich angefangen mit dem Gedanken zu spielen was eigenes, schönes, und auch praktisches im Baby und Kinderbereich nach meinen Vorstellungen zu nähen und zu basteln und ein bisschen was zum Karenzgeld dazuzuverdienen.

Dass das alles mit einem Kleinkind anstrengender wird als gedacht, konnte Ich mir überhaupt nicht vorstellen

Ich wollte schon immer mein eigener Chef sein – und für mich nach meinen Vorstellungen arbeiten.

Ich bin ein grosser Fan von Motivationsseminaren, und ich war immer bereit über den Tellerrand zu blicken und mich weiterzubilden, in jeder erdenklichen Art und Weise.

Bereits 5 Monate vor der eigentlichen Gründung haben wir angefangen einen Firmennamen zu überlegen, Domains zu sichern usw. Immer wenn Zoe geschlafen hat, wurde für die zukünftige Firma etwas überlegt, vorbereitet und geplant. Nach wochenlangem üben von Knoten für Schnullerketten und Greiflingen und den ersten 40 professionellen Fotos (herzlichen Dank an meinen Mann) meiner ersten selbst hergestellten Produkten, war es am 1.3. 2016 endlich soweit. Herzchenklein ging offiziell auf Facebook online.

Meiner Meinung nach ist ein professioneller Auftritt in den sozialen Netzwerken das Um und Auf für ein erfolgreiches Unternehmen wie meines, da ja die Produkte auch über diese Netzwerke vertrieben werden. Professionelle FOTOS und detaillierte Produktbeschreibungen machen sicher die Hälfte des Erfolgs aus

Die ersten Bestellungen kamen rein und ich habe schon nach ziemlich kurzer Zeit fast rund um die Uhr mit den Kunden Nachrichten bezüglich Ihrer Personalisierungswünsche bzw des Bestellvorganges geschrieben.

Die Programmierung und Wartung eines eigenen Onlineshops war aus finanziellen Gründen nicht realisierbar und so musste alles über Soziale Medien / Netzwerke verkauft werden. Ich musste mir, für jeden, der sich für meine Produkte interessierte Zeit nehmen und alle Fragen bezüglich des Bestellvorganges beantworten.

Des Öfteren wurde am Ende einer längeren Konversation dann doch gar nichts bestellt, da Ich anfangs auch nur die Möglichkeit einer Vorab Überweisung anbieten konnte.

Es war Zeitlich echt anstrengend. Abends habe ich unsere Tochter schlafen gelegt, bin wieder schnell runter gelaufen ins Büro arbeiten, wenn sie geweint hat – wieder rauf ins Zimmer gelaufen und wieder runter meist bis ein Uhr Nachts.

 

Ein sehr Kräfteraubendes erstes Jahr für mich. ABER es war ja auch für MEIN eigenes Unternehmen.

Es war einfach schön, weil ich gemerkt habe, dass meine Ideen und Produkte sehr gut angenommen wurden. Ich musste mir sehr schnell ein Bestellsystem entwickeln, damit ich wusste – wer was bestellt hat, welche Namen und Farben. Ich musste Verpackungen, Folder und viele weiteren Kleinigkeiten überlegen, mit denen ich mich vorher noch nie auseinandersetzen musste.
Vor lauter Ideen, die umgesetzt in Produkte werden wollten, war es jedoch schwer bis unmöglich irgendwie zwischen Arbeit und Tochter noch irgendwie ein paar freie Minuten für mich zu finden.

14 Monate nach Gründung ging dann der Online Shop www.herzchenklein.at – online und das hat mir wieder viel an Zeit eingespart . Das automatische Bestellsystem war eine Wahnsinns Erleichterung im Bestellvorgang denn ich musste nicht mehr bei jeder Anfrage persönlich zurückschreiben, denn die Kunden können ja seither die Ware online auswählen, Wunschname und eingeben – die Ware kommt in einen Online-Warenkorb – wird bezahlt und ich bekomme nur mehr die fertigen Bestellungen über das Bestellsystem. Die ersten 3 Tage nach Freischaltung des Onlineshops hatte Ich das Gefühl – niemand würde mehr was bestellen bei mir, da keine Nachrichten mehr eintrafen und auch mein Telefon nicht mehr läutete….. Diese ungewohnte Ruhe…….

…war aber ziemlich schnell wieder verflogen – Die Anzahl der eintreffenden Bestellungen hat sich sehr schnell vervielfältigt, ich hatte auch angefangen Holzspielsachen ins Sortiment aufzunehmen und ich verschickte meine Ware bereits in 4 verschiedene Länder.

Dann kam die erste Vorweihnachtszeit im Onlinegeschäft und vor lauter Ware und Versandfertig gepackten Kartonschachteln konnten wir in unserem Haus kaum noch einen Fuss vor den anderen setzen. Die letzten 80 Pakete wurden am 22. Dez vom Paketdienst von uns abgeholt und lagen pünklich am 24. Dez unter den Weihnachtsbäumen. Als der Paketwagen von unserem Haus abfuhr, schnauften wir mal kräftig durch und beschlossen einstimmig (Mann Kind Hund u Ich), dass es an der Zeit war einen vom privaten Haushalt getrennten Platz für Herzchenklein zu suchen. Ein Ort an dem gebastelt, verpackt und vielleicht auch verkauft werden konnte und von wo aus man nach getaner Arbeit NACH HAUSE fahren konnte.

Ein geeignetes Objekt in Breitenbrunn hatte ich schon länger im Auge, aber da es alles andere als günstig zu mieten war, habe ich nie ernsthaft darüber nachgedacht. Bis eben zum 22. Dezember. Ein Telefonat und einen Tag später am 23.12.2017 haben wir uns das Haus angeschaut und am 30.12 2017 den Mietvertrag unterschrieben.

3 Monate später also am 1.3.2018 – genau 2 Jahre nach der Herzchenklein Gründung habe ich den Herzchenklein Shop in Breitenbrunn eröffnet.

Eine sehr große Herausforderung für mich war und ist der finanzielle Teil. Shopeinrichtung, Lagerware, Steuern und Sozialversicherungsabgaben selbst einzubezahlen und kein 13 und 14 Gehalt zu bekommen, ist eine riesige Umstellung bei der nur eines hilft: Augen zu – tief durchatmen und weitermachen…. (und auf jeden Fall ein Steuerberater)

Mit dem Shop ist mein Traum wahr geworden und wenn Kunden reinkommen und mir sagen, dass Sie noch nie so ein schönes Shop gesehen haben, bedanke ich mich mit Tränen in den Augen. Ich freue mich extrem über jedes Lob, weil es Lob an mich, an meinen Mann- an die harte Arbeit ist.

Dieses Lob ist irgendwie auch mein Lohn. Darum und dafür lohnt es sich, seinen Träumen nachzugehen und diese zu verwirklichen !!!

Als mich ein Manager der Shopping City Süd anrufen hat und gefragt hat, ob ich nicht bei Ihnen einen Shop eröffnen möchte, weil er das Konzept extrem schön und gut findet, war das für mich ein toller Beweis, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Ich habe mir insgeheim auf meine Schultern geklopft – das Angebot dankend abgelehnt um mich weiterhin persönlich um meinen kleinen Shop und meine Kunden kümmern zu können.

Mit der Selbständigkeit hat sich auch in Mir viel geändert. Mit Leichtigkeit steige Ich frühmorgens wieder aus dem Bett und freue mich auf all die Dinge die es zu erledigen gibt. Auch wenn mein Arbeitspensum mit Sicherheit noch höher ist, als in der Phase vor meiner „Burn Out“ Auszeit, machen mir Heute all die Aufgaben, die es als Selbstständiger zu erfüllen gilt wieder Spass.

Sehr viele Bereiche, die ja am Anfang einer Selbstständigkeit „neu – kompliziert und schier unlösbar“ waren – sind heute teilweise Routine und es ist mir endlich (durch den Einsatz meiner Ersten, supermotivierten, lieben Mitarbeiterin) möglich, die von vielen angesprochenen Vorteile wie freie Zeiteinteilung (auch wenn’s wieder drunter und drüber geht – mit der Tochter für ein paar Stunden zum See oder in einen Vergnügungspark zu fahren) auch auszukosten.

Der Schritt in die Selbständigkeit ist sicher nicht einfach. Ich habe weder Förderung noch finanzielle Unterstützung erhalten, was für mich nicht leicht war. Neben einem Baby / Kleinkind etwas aufzubauen, ist extrem anstrengend, fordert sehr viel Koordination, wenig Schlaf und viele intensive nächtliche Arbeitsstunden.

Ohne die Unterstützung meines Mannes und die Hilfe meiner Schwiegereltern, die auf Abruf quasi immer für unsere Tochter Zeit gefunden haben, wäre die Umsetzung meines Traumes einer Selbstständigkeit in dieser Form sicher nicht möglich gewesen.

Ob ich den Schritt in die Selbstständigkeit noch mal wagen würde? JA !! ….auf alle Fälle.
Wenn man die Möglichkeit hat, irgendwie im Leben das zu machen für was man brennt – sollte man – seiner Inneren Zufriedenheit halber – diesen Weg auf jeden Fall einschlagen.

Ich habe mir in dieser Welt ein Umfeld erschaffen, in dem ich mich wohl und sicher fühle.
Meinen Kunden möchte ich in dieser schnellen unpersönlichen Zeit, das Gefühl geben, das Sie gehört werden wenn Sie besondere Wünsche äußern und etwas Besonderes – individuelles und einzigartiges für Ihre kleinen Lieblinge möchten.

Ich bin für Sie da. Ich und mein kleines Herzchenklein Team !

Herzchenklein Shop
Prangerstrasse 2A
7083 Breitenbrunn